Gastbeitrag: Dreitägiges SV-Seminar im JBF-Zentrum

Schülervertretung des Adolfinum setzt auf „Instagram“

Die Teilnehmerzahl war schon deutlich höher, doch das Engagement war selten größer“, bilanziert Björn Riemer, der seit zehn Jahren am Adolfinum für die Arbeit mit der Schülervertretung zuständig ist. Gemeinsam mit seinen Kollegen Björn Hasselmann und Lisa Seeger hat der Politiklehrer drei Tage lang im JBF-Zentrum Projektarbeit geleitet.

Am Ende konnten sich Cornelia Kastning und Michael Pavel als Schulleitung einen Eindruck davon verschaffen, was Projektma-nagement heißt, wenn junge Leute Aktionen vorbereiten wie die Weihnachtsfeier für die Mitarbeiter des Adolfinums, die nicht Lehrkräfte sind, die Tradition gewordene Talentshow und einen  „Lauf gegen den Hunger“. Nun muss die selbstbewusst präsentierte „Agenda“ nur noch abgearbeitet werden.

Um wieder mehr Mitschüler für die SV-Arbeit zu interessieren, wollen die Schülervertreter den Weg über „Instagram“ gehen. „Wenn die anderen Schüler Fotos und Videos von unseren Aktivitäten sehen, müsste das Interesse eigentlich zunehmen“, hofft Lene Hubrich. Eine Arbeitsgruppe um die neue Kollegin Lisa Seeger hat vom Schulleiter bereits grünes Licht bekommen, vorbehaltlich der Klärung juristischer Fragen.

vhs (c: LZ)