Gastbeitrag: „Batman“ zu Gast in der Bückeburger Stadtkirche

Gottesdienst zum Buß-und Bettag mit über 300 Adolfinern  

Der schwarze Talar ist im Schrank geblieben. Stattdessen kam Schulpastor Lennart Meißner als „Batmann“ verkleidet aus der Sakristei und klagte den aus Anlass des Buß- und Bettags versammelten über 300 Adolfinern sein Leid. Von Bewunderung sei keine Rede mehr, seit er einem Anschlag zum Opfer gefallen sei. Ein schlichter Rollator ist nun zum „Batmobil“ geworden.

Ihre Heldenträume wollte Meißner den Kindern und Jugendlichen nicht nehmen. Doch in seiner kurzen Andacht machte er deutlich, dass Selbstlosigkeit und Handlungsbereitschaft gefordert seien von Christen, ganz heldenhaft, auch wenn kein Lohn winke und keinerlei Anerkennung. Nachdenklich stimmten die Worte: „Das Christentum ist keine Wohlfühlreligion!“

In ihren Fürbitten erinnerten Friederike Schücke, Cornelia Kastning  und Lukas Vollhardt an Menschen, die in Not sind, politisch geknebelt leben oder einfach nur Last und Sorge tragen wie  auch mancher Schüler oder manche Schülerin. Den musikalischen Rahmen gestalteten die Band der Stadtkirche und Popkantor Ulrich Meier am Saxophon mit Titeln wie „One of us“. Pastor Jan-Uwe Zapkes Worte zur Eröffnung wurden spürbar: „Die Kirche ist ein Ort der Freude.“

vhs (c: LZ)