Adolfiner zu Gast in Frankfurt bei der Deutschen Bundesbank

Schaumburger  Vorstandsmitglied Burkhard Balz hatte eingeladen

Von Alexandra Walter 

Gemeinsam mit den Politiklehrkräften Andrea Bähre und Björn Riemer fuhren wir 18 Schüler und Schülerinnen aus dem 11. und zwei Schülerinnen aus dem 10. Jahrgang des Adolfinum für zwei Tage nach Frankfurt am Main. Die Fachschaft Politik-Wirtschaft hatte eine Einladung für einen Vortrag von Burkhard Balz bekommen, einem Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, ursprünglich in Schaumburg beheimatet und viele Jahre in der Kommunalpolitik aktiv. Die Kosten der gesamten Exkursion wurden von der Bundesbank übernommen.

Wir wurden mit Gebäck, Obst und Getränken herzlich empfangen. Die Wartezeit bis zum Vortrag hat man sich mit der Teilnahme an zwei Spielen vertrieben. Es handelte sich zum einen um ein Quiz mit mehreren Ankreuzaufgaben, welche sich thematisch auf die Bundesbank allgemein und deren Geschichte bezogen. Das andere war ein Schätzspiel, bei dem es darum ging, den Gesamtbetrag von etlichen geschredderten Scheinen zu erraten. Wir schnitten nicht schlecht ab. 

Außer uns waren noch zahlreiche andere Schüler von Schulen aus Niedersachsen anwesend. Burkhard Balz, der neun Jahre als CDU-Abgeordneter im Europaparlament war, arbeitet nun bei der Bundesbank. Es wurde über seine Arbeitsbereiche, seine Karriere und seine Aufgaben gesprochen. Außerdem informierte er uns über duale Studiengänge bei der Bundesbank. Anschließend begann die besonders lange Fragerunde. Der Gastgeber forderte uns Schüler auf, ihm Fragen zu stellen, bestenfalls thematisch zur Finanzpolitik. Es wurde über den Brexit, Inflation, Digitalisierung und die Aufgaben der Bundesbank geredet. Malvin Unger stellte eine Frage bezüglich der türkischen Lira und Lumiah Quintern hakte beim Brexit-Thema nach. Kurz wurde ganz locker über Hannover 96 sowie das Einkommen und Auto des Vorstandsmitglieds geredet. Balz hat übrigens 1988 am damaligen Neuen Gymnasium in Stadthagen, heute WBG, sein Abitur gemacht.

Später nahmen wir an einer Führung durch das Geldmuseum teil. Dabei gab es auch viele interaktive Möglichkeiten, sich in Geldfragen weiterzubilden. Eine Menge Spiele, Filme und Hörspiele erlaubten uns einen Einblick in die Welt der Finanzen. Anschließend versammelten wir Schüler uns wieder und die Gewinner des Quiz und des Schätzspiels wurden prämiert. Sie erhielten jeweils eine echte Silbermünze als Preis. Die Gewinner des Quiz bekamen Münzen im Wert von 5 € und der Gewinner des Schätzspiels eine Silbermünze im Wert von 20 €. Sie können jedoch alle auch teurer weiterverkauft werden. Aus unserer Schule gewannen Daniel Neufeld, Marleen Papenhausen, Luca Keller und ich jeweils eine 5 €-Münze. Und wer lag wohl beim Schätzspiel am nächsten an der Lösung und gewann die begehrte 20 €-Münze?

Mit den beiden Lehrkräften waren wir uns alle einig, dass es sich um eine sehr informative und schöne Exkursion gehandelt hat.