Louis Wannagat gewinnt den Vorlesewettbewerb im 6. Jahrgang

Besonders gute Leistungen im Jubiläumsjahr der Veranstaltung

Ausgesprochen weihnachtlich war die Stimmung, als die Finalisten die Bibliothek des Adolfinum betraten. Eine leichte Anspannung war aber auch zu bemerken. Marzipan, Schokolade, ein paar Getränke und etwas Tischschmuck - Mareike Warner hatte sich liebevoll um die Vorbereitung gekümmert. Die beiden Buchhändlerinnen Rosa Maria Pruneddu und Petra Bluhm stellten die fünf Bücher aus, die die Buchhandlungen Frommholz und Scheck - wie in der Vergangenheit - als Preise großzügig gespendet hatten.  

 

In der Jury wirkten neben den Genannten und dem Unterzeichenenden noch die Zweitplatzierten aus den 6. Klassen, Christine Busch als Bibliotheksleiterin und Deutschlehrerin Gesine Vespermann mit. Die Juroren durften sich in dem Jahr, in dem an den Beginn des Wettbewerbs vor genau 70 Jahren erinnert wird, über besonders gute Leistungen freuen.

Womöglich hatte auch Vorjahressieger Richard Specht zu einer Entspannung beigetragen, indem er die Finalisten Ophelia Blume (Klasse 6.4), Friederike Homberg (Klasse 6.2), Anna Kühnast (Klasse 6.1), Anna Ritterhoff (Klasse 6.5) und Louis Wannagat (Klasse 6.3) ermutigte und eine kleine Vorlesekostprobe gab. Dass man sich auch mal verlesen kann, ohne dass es gleich Punktabzüge gäbe, wissen die Kinder aus der Vorrunde. Besonders wichtig ist die „Interpretation“ des Materials, in diesem Fall also die Art, wie man sein Text- und Figurenverständnis deutlich macht.  

Nach der „Pflicht“ mit einem eigenen Text kam die „Kür“: Alle Kinder hatten aus dem 2018 in Deutschland erschienenen Kinderbuch „Für immer Alaska“ von Anne Woltz vorzulesen. Parker, Sven und der Hund Alaska wirkten nach kurzer Vorlesezeit schon wie gute Bekannte der Zuhörer, so einfühlsam und textsicher wurde hier vorgetragen, durch die Bank. Louis Wannagat beeindruckte besonders durch die Art, wie er den Figuren etwas von seiner Lebendigkeit mit auf den Weg durch die Schulwelt gab, ohne den Bogen zu überspannen. Auf den nächsten Plätzen folgten Ophelia Blume und Anna Ritterhoff.

Der Sieger vertritt das Adolfinum 2019 beim Kreisausscheid in Stadthagen. Alle fünf Kinder beteiligen sich mit kleinen Lesungen an der Weihnachtsfeier für die unteren Jahrgänge am letzten Tag vor den Ferien. Gelingt ihnen das so sicher und mit so viel Herz wie im Wettbewerb, dürfen sich die anwesenden Schüler und Lehrkräfte beschenkt fühlen, wie die Juroren.

Volkmar Heuer-Strathmann