Eine Gruppe Adolfiner für acht Tage am Collège in La Flèche

Frankreichfahrt gemeinsam mit der IGS Obernkirchen

Von Chiara Bamberg und Kim Zeuke

Am Montag, den 12.11 2018, fuhren wir, also sechs Französisch-Schülerinnen und ein Französisch-Schüler des Adolfinum, um 6 Uhr in Obernkirchen los nach Frankreich. Frau Bucher begleitete unsere Gruppe. Nach der langen Anreise kamen wir gegen 22 Uhr am Collège in La Flèche an, wo die Familien uns in Empfang nahmen. Wir waren alle ziemlich müde und aufgeregt, als wir aus dem Bus stiegen, doch auch die Franzosen waren sichtlich nervös. Nachdem wir angekommen waren, ging es in die Familien.

Am Dienstag war die erste Aufregung überstanden und wir besuchten die Schule, wo wir erst mit unseren Austauschschülern und dem Austauschkomitee frühstückten. Danach konnten wir uns verschiedene Unterrichte anschauen, während unsere Austauschpartner regulären Schulunterricht hatten. Wir besuchten zum Beispiel die Fächer Mathematik und Englisch sowie Französisch, Chemie-Physik und Geschichte-Erdkunde. Im Laufe des Tages hatten wir die Schule und das französische Schulleben kennengelernt. Zwischen 16 und 17 Uhr endete für die Meisten die Schule und wir verbrachten den Abend mit den Familien. Viele besuchten abends ein Sportzentrum mit ihren Austauschschülern, wo sie die Hobbys der Franzosen kennenlernten. Mittwoch fuhren wir in das zwei Stunden entfernte Schloss  in Chenonceau. Das besichtigten wir zuerst und picknickten später im Park. Am

Nachmittag schauten wir uns den Schlossgarten an, der aus einem Labyrinth, einem Gemüsegarten und einer Eselswiese besteht.  Gegen 18 Uhr waren wir wieder zurück in La Flèche.

Am darauf folgenden Tag begleiteten wir unsere Aus‐ tauschschüler wie gewohnt zur Schule und schauten uns verschiedene Unterrichte an. Vormittags nahmen wir an einer Führung durch ein altes Theater in La Flèche teil und hatten danach eine Stunde Freizeit in der Stadt.  Zum Mittagessen waren wir wieder in der Schule, wo wir bis zum Schulschluss blieben.

Am 16.11 fuhren wir nach Le Mans und besichtigten die 24-Stunden Rennstrecke, wo wir sogar bei Testfahrten zuschauen und das Podium betreten durften sowie das dazugehörige Museum, in dem momentan eine Porscheausstellung ist. Nachmittags hatten wir Freizeit in der Stadt.

Das Wochenende verbrachten wir in den Familien, wo viele Schülerinnen und Schüler Ausflüge in den Zoo von La Flèche oder umliegende Städte machten. Einige waren auch zusammen bowlen.

Montag besuchten wir ein letztes Mal das Collège und verabschiedeten uns um 14 Uhr von unseren Austauschschülern. Dann ging es in das ca. zwei Stunden entfernte Chartre, wo wir erst die Stadt in kleinen Gruppen besichtigten und abends noch zusammen in einer Creperie zu Abend aßen. Gegen 20:30 ging es dann endgültig los nach Hause. Am Dienstag kamen wir gegen 7 Uhr in Obernkirchen an, wo sich unsere kleine Gruppe ziemlich schnell auflöste.

Den meisten Teilnehmern hat der Austausch sehr gut gefallen. Man brauchte ein/zwei Tage, um sich einzuleben, aber danach war die Verständigung kein Problem mehr. Auch die Ausflüge waren überraschend interessant. Wir haben uns alle sehr gut verstanden und hatten keine Probleme miteinander. Durch das ständige Sprechen und Hören von Französisch konnte man auch Fortschritte im Unterricht feststellen.