Von Afghanistan über Pakistan und Frankreich nach Deutschland


Das Abitur – das wäre Gitanshi Shayna Chitkaras  größter Traum

In Afghanistan bilden die Hindus nur eine sehr kleine Minderheit, verschwindend klein. Über 99,9 % der Menschen sind Muslime. Die Ethnien sind dabei bunt gemischt. Zu den religiösen Minderheiten unter den rund 35 Millionen Einwohnern gehören neben Christen auch Hindus.


Gitanshi Shayna Chitkara ist Hindu. Am Adolfinum besucht die Jugendliche aus dem Land am Hindukusch die wunderbar bunt gemischte Klasse 9.3 von Angela Bürger-Stockkamp und Maria Robben-Jones. Seit Dezember 2017 ist die Familie in Deutschland, seit Januar 2018 in Bückeburg. Der Weg hatte über Pakistan und Frankreich nach Deutschland geführt. Weitere Angehörige leben in Hamburg.


"Meine beiden kleinen  Schwestern besuchen den Kindergarten und die Grundschule in Obernkirchen", erzählt die fast 14-Jährige. Für die drei Mädchen gäbe es in Afghanistan immer noch keine Entfaltungsmöglichkeiten, da habe sich nichts geändert seit 2001, als die Talibanherrschaft militärisch überwunden wurde. Die Gesellschaft ist nach wie vor sehr traditionalistisch, man begreift sich als islamische Republik, nicht etwa als Demokratie westlicher Prägung.


Bis April 2019 gilt das Visum der Familie noch. Nicht nur Gitanshi Shayna möchte unbedingt in Deutschland bleiben. Ihre Eltern lernen fleißig Deutsch, um die Brücke der Sprache täglich etwas sicherer betreten zu können. "Das Abitur machen, das ist mein Traum!", sagt sie. In Afghanistan hat sie keine Schule besucht. Was sie gelernt habe, habe ihr hauptsächlich ein Nachbar beigebracht. Illegal.


Sonst eher zurückhaltend, wird sie im Gespräch immer lebendiger. Und sicherer. Beim Wort "Traum" leuchten ihre Augen. Sie scheint ihn ganz klar und doch noch fern vor Augen zu haben. "Das ist auch der Traum meiner Mutter", erläutert sie, "der Traum, dass ihre Töchter etwas erreichen in ihrem Leben. Etwas daraus machen." Das Abenteuer der offenen Gesellschaft. Wer könnte sich der Ansteckungskraft dieses Traums entziehen?


Volkmar Heuer-Strathmann