Wenn die Schwester in die Hände finsterer Mächte fällt

Nora Hartmann hat ihren ersten Roman geschrieben

Lohi ist 16 Jahre alt. Ihre Schwester ist entführt worden. Finstere Mächte scheinen am Werk zu sein. Das darf nicht ungeklärt bleiben. Schnell verschwimmen die Grenzen zwischen Feind und Freund. Lohis „Mutter“ ist übrigens erst 14, sie heißt Nora Fabienne Hartmann und hat diese Figur geschaffen, die Protagonistin des Romans „Lapis“, an dem die Schülerin aus der Klasse 8.1 ein Jahr lang geschrieben hat. Rund 500 Seiten Manuskript, das verlangt Respekt und macht neugierig.

Im Gespräch erzählt Nora, dass sie zurzeit an der Überarbeitung sitzt. Dabei kommt ihr zugute, dass sie an Gabrieles Hundriesers AG „Schreibwerkstatt“ teilnimmt, neue Erfahrungen mit Feder und Tastatur machen kann und kleine Tipps erhält. Das Werk sei zwischen Fantasy und Science Fiction angesiedelt, ergänzt Nora, habe aber auch realistische Züge. Der Leser wird sogar in die Lüfte entführt, ohne dass ein Ticket gelöst worden wäre: „Zwischen den Flügeln des Seeadlers war es das tollste Gefühl der Welt.“ Ein Schreibplan hat Nora dabei geholfen, wie ein Adler die Übersicht über die Handlung und ihre eigenen Figuren zu behalten. Sie kann sich eine Fortsetzung vorstellen, weiß aber noch nicht, ob die Zeit in Zukunft reichen wird für eine Trilogie.

Als Lieblingsbuch nennt Nora den Roman "Scatterheart" von Lili Wilkonson, die Geschichte einer Ernüchterung. Ein Mädchen muss erfahren und erleben, dass ihr fortgegangener Vater ein fragwürdiger Typ ist, nicht der Held der Kindheit. Dass Deutsch und Französisch Noras Lieblingsfächer sind, verwundert nicht. Fächer wie Mathematik und Chemie sieht sie eher distanziert. Ein Auslandsaufenthalt gehört zu ihren Plänen für die kommenden Schuljahre. Ein Leben ohne Schreiben kann sie sich nicht vorstellen, aber sie weiß, dass es mit dem Broterwerb nicht immer einfach ist in der schreibenden Zunft. „Nebenbei literarisch schreiben, dass muss möglich sein“, sagt Nora. Als Beruf könnte sich die Tochter zweier Logopäden die Arbeit als Journalistin vorstellen. In Politik-Wirtschaft hat sie erst kürzlich zum Thema „Demokratie“ mit einem Beitrag geglänzt, der den zuständigen Lehrer an Oberstufenunterricht erinnert haben soll.

Volkmar Heuer-Strathmann