Tanja Bartling übernimmt den Elternratsvorsitz von Margret Karnbach

Ausgeschiedene Vorsitzende mit Dank und Anerkennung verabschiedet

Der Herbst hat angefangen, der Winter schaut ihm nachts manchmal schon über die Schulter, das Schuljahr nimmt seinen Lauf. Doch die Gedanken gehen noch einmal zurück in die Zeit vor den Sommerferien. Eine Amtszeit ging zu Ende – eher unauffällig, aber zu Recht verbunden mit viel Anerkennung und großer Dankbarkeit.

Margret Karnbach wurde in der letzten Gesamtkonferenz des Schuljahres von Schulleiter Michael Pavel als Vorsitzende des Schulelternrates feierlich verabschiedet. Neben dieser Funktion nahm sie in den letzten Jahren gemeinsam mit drei Mitstreitern auch die Vertretung der Elternschaft im Schulvorstand wahr. Das Wirken im Schulelternrat begann schon wesentlich früher, doch mit dem Abitur von Tochter Anthea war das Ende dieser ehrenamtlichen Arbeit der dreifachen Mutter gesetzt, die als Architektin natürlich einen Blick fürs ganze Haus hat.

Während Margret Karnbachs Amtszeit war die Arbeit am Adolfinum für eine gewisse Zeit nicht frei von Belastungen. Als Stellvertretende Schulleiterin hebt Cornelia Kastning im Rückblick hervor, Frau Karnbach habe in dieser Zeit besonderes  Gespür für die Situation gezeigt und mit konstruktiven Vorschlägen, etwa im Hinblick auf die Beratungstätigkeit, der Schule weitergeholfen. So veranstaltete der Schulelternrat zum Beispiel einen sehr gut besuchten Elternabend im Forum der Schule, auf dem die Sorgen und Nöte der Schüler, aber auch die der Eltern breiten Raum einnahmen. Für Frau Karnbach haben, das wurde an verschiedenen Stellen deutlich, erzieherische Aspekte und Bildungsfragen neben der rein fachlichen Qualifikation besondere Bedeutung. Kein Wunder, dass man sich erst kürzlich in Athen im Akropolis Museum traf, an den Wurzeln moderner aufgeklärter Identität sozusagen (Foto: Ehepaar Karnbach in Athen im Kreise reiselustiger Schaumburger).    

Mit Beginn des neuen Schuljahres steht Tanja Bartling an der Spitze des Schulelternrates. Sie kann auf Erfahrungen im ersten Amtsjahr als Vorstandmitglied zurückgreifen.

Volkmar Heuer-Strathmann