Violinistin Julia Heusler musiziert mit mehr als 50 Musikschülern

Ein Nachmittag, den die Kinder nicht so schnell vergessen werden

Johannes Brahms gehört zu ihren Lieblingskomponisten. Die Musik sei sehr emotional, sagt sie. Manchmal malt sie. Kinder mag sie anscheinend auch. Mit Geduld und großer Freundlichkeit geht sie auf die vielen Fragen ein, die ihr gestellt werden. Wie viel Fleiß und Ausdauer zu einer Karriere gehören, wurde nicht verschwiegen.

Zuvor hatte die mehrfach ausgezeichnete junge Geigerin Julia Heusler gemeinsam mit den  Kindern aus den beiden Musikklassen 5.1 und 6.1 unter der Leitung von Agnes Bergmann-Thiel und Annika  Maiwald ein kleines Meisterwerk vollbracht: die Bückeburger Uraufführung der Komposition „Was der Wind bringt“ von Johannes Söllner. Es wurde gesummt und geklatscht, es wurde gesäuselt, gezischt und gerufen – hochkonzentriert und streng rhythmisch und dabei mit großer Freude am Musizieren. Die Naturgeräusche von Wind, Sturm und Regen ergänzten sich auf originelle Weise mit dem Geigenspiel der Hochbegabten.

Die Aktion ist Teil des Projekts „Zu Gast im Klassenzimmer“ – ein moderiertes Begleitprogramm des Internationalen Joseph Joachim Violine-Wettbewerbs Hannover. Der Sieger oder die Siegerin kann sich über 50.000 Euro freuen. Schüler des Adolfinum werden im Oktober bei einem Konzertbesuch im Rahmen des Wettbewerbs noch mehr hochkarätige Musik hören dürfen. Das Orchester der Schule geht auch mit auf die Reise.  

Im Forum konnten auch ein paar Eltern, Kollegen, Geschwister und Kollegeneltern miterleben, wie traurig eine  Liebeserklärung wirken kann und wie warm die Klänge herüberwehen, wenn das Instrument so virtuos beherrscht wird wie von Julia Heusler. Moderiert wurde die Vernstaltung von Nina Lejscak (Universität Hildesheim).

Volkmar Heuer-Strathmann