Musik und Poesie gegen Rassismus – Rap-Ensemble mit Courage

„Bad Nenndorf ist bunt“ lädt auch Adolfiner ein ins GBN

"Ihr habt keine Schuld an dieser Zeit. Aber ihr macht euch schuldig, wenn ihr nichts über diese Zeit wissen wollt. Ihr müsst alles wissen, was damals geschah. Und warum es geschah." Worte der Jüdin Esther Bejarano. Die 93-jährige Überlebende von Auschwitz wendet sich damit insbesondere an jüngere Menschen. Unermüdlich ermutigt sie dazu, sich des eigenen Verstandes zu bedienen und sich einzumischen. Am 15. September wird Esther Bejarano mit der Gruppe Microphone Mafia im Gymnasium Bad Nenndorf auftreten.

„Nathan der Weise“ gehört im Abitur 2019 zum Pensum – jenes dramatische Gedicht von der Versöhnung der Religionen im Geiste der Toleranz und der gelebten Menschlichkeit. Im Ensemble treten - fast wie bei Lessing - zwei Juden, ein Moslem und ein Christ auf. Ihre Texte sind hochpolitisch und damit höchst aktuell. Rap ist ihr Rhythmus, es wird aber auch Lyrisches gelesen, eingerahmt von Erinnerungen der Betagten. 

„Das Lied vom Baum und den Ästen“ greift die heillose Idee vom 1000-jährigen Reich auf. In „Unter weißem Stern“ heißt es: „Was mach ich bloß, wenn  du mich nicht hörst. Was wäre los, wenn du nicht wärst.“ Die Gottesfrage wird gestellt, eine Utopie scheint auf, das Bild einer Welt, in der „niemand mehr in Angst und Trauer zerfällt“. Der „Deserteur“ marschiert nicht mehr mit. Die Sirenen haben ausgeheult, es wurde genug geweint – Stoff auch für Debatten über militärisches Engagement gegen Terror und Kriegstreiberei in Gegenwart und naher Zukunft.

Die Veranstaltung der Initiative „Bad Nenndorf ist bunt“ und der Jüdischen Kultusgemeinde richtet sich ausdrücklich an alle Schulen im Landkreis Schaumburg. Die Schulleitung des Adolfinum unterstützt das Anliegen. Der Eintritt ist frei. Beginn 19.00 Uhr.

Volkmar Heuer-Strathmann