Ehemalige Adolfinerinnen bei der Studenten-WM in Shanghai erfolgreich

Johanna und Marion Reichardt (Abi 2015) erringen die Bronze-Medaille

China ist das Land der Drachenboote. Man paddelt auf Teufel komm raus in den verzierten Kisten. Aber gerudert wird inzwischen auch überall im Reich der Mitte, natürlich auch in Shanghai. Die gigantische Stadt mit ihrer unbescheidenen Skyline war in diesem Jahr Austragungsort der Studenten-Weltmeisterschaft.

Mit dabei im deutschen Team: die Leipziger Studentinnen Johanna und Marion Reichardt, die als Schülerinnen so manchen Lorbeer für die Ruderriege Schaumburgia nach Bückeburg geholt hatten (Foto vorne, 2. und 3. von lks.). 

Im Finale setzen sich die favorisierten Italienerinnen gleich zu Beginn an die Spitze, die Leipziger Sportstudentinnen schoben sich aber Schlag für Schlag nach vorn und kämpften mit weiteren drei Booten ab der Streckenhälfte um die Medaillen. Am Ende konnten sich die Chinesinnen aufgrund einer erheblichen Leistungssteigerung klar durchsetzen.  Groß war auf der Ziellinie die Freude der Zwillingsschwestern über Bronze, Silber ging an Australien.

Jetlag, Leihboote und ein nicht gerade vertrautes Klima – das machte das Rudern nicht leichter. Umso erfreulicher, dass die Athleten aus Deutschland drei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille erringen konnten. Glückwunsch aus Bückeburg! Im Lehrerzimmer soll angeblich ganz schön mitgefiebert worden sein.

Volkmar Heuer-Strathmann