Jesse Baraczewski - unser neuer Bundesfreiwilligendienstleistender


Das Haus ist bestens bekannt, doch die Aufgaben sind ziemlich neu

Das Adolfinum ist Jesse Baraczewski sehr vertraut, als ehemaliger Schüler kennt er das gesamte Kollegium, die Mitarbeiter jenseits des Lehrerzimmers, alle  Räume, die Rhythmen des Tages, die Sonderangebote, doch nun ist er in einer neuen Rolle: Er gehört auch zum Kreis der Mitarbeiter. Als Bufdi hat er sogar Schlüsselgewalt. Nicht mehr Schüler zu sein, sei noch ein wenig gewöhnungsbedürftig, sagt er. Doch er nimmt die Herausforderung gerne an.

Nun heißt es: Spiele herausgeben, Ganztagsschüler betreuen, bei der Essensausgabe helfen, Bibliotheksarbeit erledigen, Papier und Pappe entsorgen... Christine Busch gibt gerne ein paar Tipps. Und Aufgaben hat sie auch genug, da zum Schuljahresbeginn mehr Arbeit anfällt als sonst. Man denke nur an die vielen Schülerfahrkarten.

Langfristig möchte Jesse einen Beruf mit sozialem Schwerpunkt ergreifen. Dafür können an einer Schule mit über 1000 Schülerinnen und Schülern sicherlich hinreichend Erfahrungen gesammelt werden.

Volkmar Heuer-Strathmann