Adventsmarkt im Adolfinum wieder sehr gut besucht

Verkaufsstand der Klasse 5.5 wird mit 100 Euro prämiert

Ungläubig schauten  die Kinder aus der Klasse 5.5 zu den Juroren. Dann brach der Jubel aus. Sie hatten tatsächlich gewonnen. Für den besten Stand bekommen sie 100 Euro. Die Schüler der Klassen 10.4  und 6. 4 können sich ebenfalls über eine Prämie freuen.

Das Angebot war beim diesjährigen Adventsmarkt noch größer als sonst. Neben Kerzen und Karten, Baumschmuck, Tannengebinde und Gebäck konnten auch  außergewöhnliche Artikel erworben werden, etwa „Feenküsse“, „Teebäume“ und „Badebomben“. Überall herrschte reges Treiben, nachdem Lilian Viezens und Maximilian Röbke als Schülersprecher die Veranstaltung eröffnet hatten.

Abiturient Jan Krömer hatte draußen am Holzkohlegrill echten Andrang zu bewältigen. Seine Mitschüler Estaban Auge und Florian Bödeker machten derweil drinnen auf „Junge Wilde“ und boten imposante Kunstwerke an, deren Farben eben erst getrocknet waren. Anna-Lena Gronau zeigte am Schminkstand des 11. Jahrgangs, dass auch feine Striche beherrscht werden.

An der Partnerschule in Guatemala kann man sich freuen über die gute  Resonanz, geht doch fast ein Drittel des Gewinns nach Mittelamerika.  Kurz vor Schluss gerieten allerdings einige Preise noch so richtig in Bewegung, ganz im Sinne eines Marktes zur Adventszeit, bei dem Wettbewerb herrscht, ein paar Überangebote und Preiselastizität.     

Volkmar Heuer-Strathmann