Kommunalpolitik - ein Thema im 8. Jahrgang am Adolfinum


Axel Wohlgemuth (CDU) stellt sich kritischen Schülerfragen  


Von Jannik Reil & Katharina Ridderbusch


Als Axel Wohlgemuth (46) in den Klassenraum der 8.1 kam, wollte jeder dem Fraktionsvorsitzenden der CDU in Bückeburg die Fragen stellen, die zuvor im Politikunterricht bei Herrn Riemer gesammelt worden waren. Als wir ihn fragten, warum er Politiker werden wollte, sagte er, dass ihn damals der Ortsbürgermeister Fritz Rösener ansprach, ob er sich nicht sozial engagieren wolle. Als er auf das Amt des Bückeburger Bürgermeisters angesprochen wurde, meinte er, dass er 2013 zwar nur ganz knapp mit 77 Stimmen gegen den Amtsinhaber Reiner Brombach (SPD) verloren habe, ihm aber diese Niederlage letztlich wieder mehr Zeit für Beruf und Familie bringe. Als Kommunalpolitiker beschäftigt er sich neben seinem Hauptberuf als Verwaltungsleiter der Volkshochschule Minden ca. 10 bis15 Stunden die Woche mit Politik und so bleibt nur wenig Zeit für seine Familie und seine Hobbies Lesen und Sporttreiben übrig.


Axel Wohlgemuth wurde auch gefragt, wie es mit der Flüchtlingspolitik in Bückeburg aussieht. Herr Wohlgemuth antwortete, dass es in Bückeburg eine große Hilfsbereitschaft gebe und die Probleme, die es gibt, lösbar seien. Außerdem sagte er, dass das wohlhabende Deutschland viele Flüchtlinge aufnehmen könne, aber natürlich nicht alle. Viele Flüchtlinge hätten einen "guten" Grund, ihr Land zu verlassen.


Auf die Frage nach Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte er, dass er ihre Arbeit gut finde und sie fortsetzen würde, wenn er Bundeskanzler werden würde. Allerdings bedauert Wohlgemuth, dass die CDU zuletzt nach rechts gerückt ist; auf dem kürzlich stattgefundenen CDU-Parteitag wurde schließlich die doppelte Staatsbürgerschaft in Frage gestellt.
Außerdem erläuterte er, dass die Stadt die kommunalen Kindergärten und Kinderkrippen mit Solarkollektoren ausstatten werde. Was das Thema erneuerbare Energien angeht, erklärte er uns, dass Geothermalkollektoren in Frage stehen, um nachhaltige Energien zu produzieren.