Traditioneller Adventsmarkt des Adolfinum öffnet seine Tore

Junge Näherinnen kündigen kleine Geschenküberraschung an

Andreas Boueke kam genau zur richtigen Zeit ins Adolfinum. Der in Guatemala lebende Journalist berichtete dem Schülerrat vom Fortgang der Unterstützungsmaßnahme des Bückeburger Gymnasiums. Nun steht die Frage auf der Tagesordnung, ob ein weiteres Projekt finanzielle Mittel erhalten soll - auch aus den Einnahmen beim diesjährigen Adventsmarkt am 25. November.

Klassen, Kurse, Arbeitsgemeinschaften und Projekte sind wieder recht emsig, damit den Gästen ein verlockendes Angebot gemacht werden kann. Am Anfang der Adventszeit dürften die Einkaufszettel mit den kleinen Geschenkideen und den festlichen Accessoires noch nicht abgearbeitet sein. Die Organisation des Marktes liegt wieder in den Händen der Schüler, beim SV-Seminar im jbf-Zentrum wurden die letzten Vorbereitungen getroffen. Einige Mütter halfen hier und da bereits beim Basteln und Backen, einzelne Lehrer werden ihren Zöglingen sicher auch wieder hilfreich am Marktstand zur Seite stehen.

Aus der Näh-AG von Claudia Dreier war zu vernehmen, dass die Halssocken pünktlich zum Beginn der kalten Jahreszeit fertig geworden sind. Um breit auftischen zu können mit den Produkten der letzten Wochen, hat man eigens eine Riesendecke gefertigt. Auf Handynutzer soll eine kleine Überraschung warten. Mit anderen Anbietern konkurriert man um eine Prämie für den schönsten Stand.

Der Adventsmarkt ist von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Wer sein Glück sucht, kann beim Jahrgang 11 Lose erwerben. Wer sich erfrischen will, ist im Forum beim 12. Jahrgang an der richtigen Adresse. Wieder gehen Teile der Einnahmen an die Marktbeschicker und an die Schülervertretung. Andreas Boueke hat in einer Mail an die Schülerschaft noch einmal deutlich gemacht, dass jeder Euro vom Adventsmarkt eine Hilfe bedeutet. Kinder in den ärmlichen Regionen Guatemalas stehen nicht vor der Wahl zwischen Samsung und Apple, für sie heißt die Alternative oft nur: "Morgens auf dem Feld arbeiten oder in die Schule gehen..." Spenden ebnen den Weg zur Schule und schaffen Bildungsangebote. 

Volkmar Heuer-Strathmann