Die Botschaft: "Online siehst du besser aus!"

Gottesdienst zum Reformationstag am 31. Oktober

Keine Sorge: Der Buß- und Bettag fällt in diesem Jahr nicht aus. Aber einen Schulgottesdienst wird es nicht geben. Im Vorfeld des Lutherjahres 2017, mit dem an das Wirken des Reformators im Jahre 1517 erinnert wird, gibt es am Reformationstag einen Gottesdienst in der Stadtkirche. Beginn ist um 8. 15 Uhr.  Das Motto ruft vermutlich ganz unterschiedliche Gefühle hervor: "Online siehst du besser aus!"

Schulpastor Lutz Gräber möchte die Frage in den Mittelpunkt stellen, welche Bedeutung die Erkenntnisse Luthers eigentlich noch für das Leben junger Leute von heute haben. Sind das nicht nur verstaubte theologische Gedanken aus der Vergangenheit? "Wir denken", so schreibt Gräber in einer Einladung, "Luther hat uns Befreiendes zu sagen.“ Nicht die Äußerlichkeiten des Lebens machten uns zu dem Menschen, der wir sein wollen und sollen. Gräber betont: „Nicht die Inszenierungen unseres Lebens sind hilfreich, bei denen wir einem Ideal nacheifern, das wir nicht erreichen können und das wir nicht sind."

Ein schier unendlich wirkender Inszenierungsraum ist heutzutage das Internet. Fotos prägen das Bild, Fotoserien erzählen Geschichten, ein Profil entsteht. Das eigene Image wird gestaltet, mal mehr, mal weniger weit von der Wirklichkeit entfernt. Was andere davon halten, wird zur entscheidenden Frage. „Liken“ ist in. Jenseits von Schein, Show und Feedback setzt Gräber dagegen: "Gott nimmt uns an, wie wir sind." Wer mag, kann sich natürlich in Szene setzen, aber wesentlich sei – ganz im Sinne Luthers - die bedingungslose Wertschätzung, die Annahme ohne Ansehen der Person.   

Im Lichte dieser Botschaft lassen sich auch Fotos und Filme ganz anders betrachten. In der Szenenfolge aber, die Schüler der Klasse 8.5 im Religionsunterricht für den Gottesdienst einstudiert haben, entfaltet der Satz "Online siehst du besser aus!" seine Wirkung. Einmal gesagt, ist er nicht mehr einzufangen. Einmal gepostet, zieht er immer weitere Kreise. Dabei geht es doch nur um Pixel, um Pünktchen…      

Im Reformationsgottesdienst wird Franziska Winther, die kürzlich ihre Ausbildung zur Schulseelsorgerin abschließen konnte, von Pastor Jan-Peter Hoth eingesegnet. Noch ein Grund mehr, dem Gottesdienst in der Stadtkirche beizuwohnen. Der Unterricht geht für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen am 31. 10. mit der 3. Stunde planmäßig weiter. 

Volkmar Heuer-Strathmann