Wenn am Ende nur noch Ketten helfen…

Tacker und Locher endlich gut gesichert!

Was macht Unterricht zu gutem Unterricht? Geht man von Schülerreaktionen auf gewisse Mängel aus, müssen Arbeitsblätter, Ergänzungsbögen und Literaturauszüge gelocht sein! Ansonsten Zeter und Mordio! Jammern, Klagen, Aufbegehren! Und manchmal soll wohl auch getackert werden, was uns lieb und teuer ist in der Zettelwirtschaft, aber da ist das Echo unterschiedlich.

Gibt es nun aber im Kopierraum weder Locher noch Tacker, ist die Not der Lehrkräfte groß und guter Rat unbezahlbar. Studienreferendare legen sich angeblich schon eine Notausrüstung zu für alle Fälle: einen Mini-Locher, einen Mikro-Tacker - etwas für die Hosentasche oder das Täschchen sozusagen. Zu groß ist die Sorge, dass die Zöglinge in der Vorführstunde nicht mitspielen, nur weil das Material nicht passgerecht serviert wird.   

Dabei gibt es doch eine Lösung, ganz in der Tradition der Kettenbücher des Hochmittelalters, ganz Klostergeist, ganz dienstbeflissen: Anketten! Locher und Tacker sichern! Gemeineigentum schützen! Über den Radius kann man streiten. Vier Meter wären wohl bisschen zu viel des Guten, bei allem Glanz, bei allem Zauber, der von einer schönen Kette ausgehen kann. Über den Erfolg lässt sich nur staunen. Die Kette hält, was sie verspricht. Ein junger Kollege, dem es an Kraft wahrlich nicht mangelt, hat es ausprobiert (Foto). Vergeblich! 

Gut - beim Landkreis wird man sich vielleicht wundern, wenn es wieder heißt: "Adolfinum Etat 2016: Ein Meter sechs und dreißig Kette!" Und die Schulinspektion darf staunen: alles gelocht, einhundert Prozent Serviceleistung, das volle Tortendiagramm! Guten Appetit!

Volkmar Heuer-Strathmann