Auf den Spuren von Flüchtlingen in Afrika und Asien

Bericht über ein Erdkundeprojekt in der Klasse 9.3

 

Von Jaqueline Jenz und Nadja Heß


Im Erkundeunterricht bei Frau von Podewils hat unsere Klasse, die 9.3, verschiedene Plakate zu dem Thema "Flüchtlinge und Fluchtgründe" gestaltet. Durch unseren Bericht wollen wir zeigen,  wie furchtbar die Flucht aus einem Land sein kann und warum jemand flieht. In jeder Geschichte geht es um Gewalt, oft auch um Krieg.

Ein Flüchtling, ein Mann namens Rahau, floh aus Syrien in ein anderes Krisengebiet, in den Irak. Er floh vor dem IS und hatte keine Alternativen.

Auch Ahmad ist mit seiner Famile vor dem "Islamischen Staat" geflohen; er wohnzt jetzt in Deutschland. Auch er hatte keine Alternativen, außer in diesem Krieg zu sterben.

Ein Fluchtgrund für Elisa war der Bürgerkrieg im Südsudan. Sie ist 30 Tage durch Wälder geflohen. Jetzt lebt sie in Uganda. Ihre Kinder hat sie mitgenommen.

David, ein 20 Jahre alter Flüchtling, der jetzt in Bielefeld wohnt, floh aus Eritrea, weil er dort geewzungen wurde, zum Militärdienst zu gehen. Zwar klingt das nicht so schlimm, jedaoch war sein Bein gelähmt, so dass er seinen Dienst nicht ausführen konnte.

Die schockierendste aller Geschichten war die von der 15-jährigen Mitra. Sie sollte mit einem entfernten Verwandten verhairatet werden. Sie wäre dann dessen Zweitfrau! Da sie dies aber nicht wollte, floh sie aus Afghanistan nach Deutschlamd. Die Hochzeit hätte ihr Leben zerstört.
Diese Geschcihten haben uns sehr geschockt und uns zum Nachdenken angeregt. Wir finden es unfassbar, dass Menschen, die auf derselben Erde wie wir leben, doch so leiden können. Dadurch können wir besser nachvollziehen, was unsere Willkommensschüler durchmachten mussten.  
Deshalb bitten wir euch, die Flüchtlinge zu respektieren!!!