Als Schulpraktikantinnen am Adolfinum


Deutlicher Schwerpunkt: Fremdsprachen

Nein, den Mindestlohn bekommen sie nicht. Es geht um weit mehr: Das Schulpraktikum ist ein verpflichtender Teil der Ausbildung zum Lehrerberuf. Das Praktikum kann Orientierung verschaffen, Unterrichtserfahrungen ermöglichen, den Blick schärfen für die Schule als Institution mit einem eigenwilligen Rollengefüge. Schüler sind nicht mehr Mitschüler, Lehrkräfte sind Kollegen.

Angie Meier (Chemie/Mathematik), Jana Ketz (Französisch/Englisch) und Juliane Werth (Englisch/Geschichte) absolvieren am Adolfinum ein vierwöchige Praktikum. Ende des Monats kommt noch eine Praktikantin mit dem Fach Spanisch hinzu. Juliane Werth weiß an der Schule schon gut Bescheid - oder immer noch, hat sie doch hier ihr Abitur gemacht. Als Musikerin war sie zwischenzeitlich auch bei verschiedenen Veranstaltungen zu erleben.

Geht man von den Schlagzeilen aus, fällt die Ausbildung  unserer Praktikantinnen in günstige Zeiten: Nicht nur Niedersachsen sucht dringend  Lehrkräfte. Das dürfte sich bis zum Ende der zweiten Ausbildungsphase kaum wesentlich ändern. Gutes Gelingen!

Volkmar Heuer-Strathmann