Kleinigkeiten für die Umwelt

Durch Greta Thunberg und Fridays for Future wollen immer mehr Menschen etwas für Umwelt und Klima tun. Manche spenden viel Geld an Organisationen oder demonstrieren, damit die Regierungen etwas gegen den Klimawandel machen. So schön, wie das alles klingt: Es müssen nicht immer solche großen Sachen sein, meist sind es die kleinen Sachen, die den Unterschied machen.

So geschehen auch im Ganztag des Gymnasium Adolfinum Bückeburg. Hier haben die Kinder aus den Jahrgängen 5 bis 7 Lavendel gepflanzt. Erst mussten Stellen gefunden und dann gegraben werden, dann ordentlich gießen und mit Erde den Rest zuschütten, Fertig! Im Akkord sind so 50 kleine Lavendelpflanzen gepflanzt worden. Immer hat wer mit dem Spaten gegraben, die Pflanze eingesetzt oder Wasser geholt und die Pflanze gegossen. Von Frau Claußen eingewiesen, ging es dann auch schnell und ordentlich los.
Auch der Spaß kam nicht zu kurz. Die Schülerinnen und Schüler hatten dabei eine Menge Spaß, es wurde viel geplaudert und gelacht. Da merkt man auch wieder, dass Umweltschutz auch Spaß machen kann.



Vielleicht kann man sich daran ein Beispiel nehmen und auch mal ein paar Pflanzen anbauen.

Wie gesagt, die kleinen Dinge tun es ja auch.

 

Max Retzlaff 03.12.19