Ente gut, alles gut

Es begab sich zu jener Zeit, da sich die Schaumburger Weihnachtsmärkte ringsumher füllten und allerlei Düfte nach Crepés und Glühwein die Luft beschwerten, dass sich am Adolfinum die Zeit vor den Weihnachtsferien dem Ende neigte.

Und sowie es draußen zusehends kälter wurde, machte sich im Herzen des ein oder anderen der Wunsch nach mehr Geselligkeit bemerkbar, denn die besinnliche Weihnachtszeit forderte auch ihren Tribut. Sprechprüfungen, Klausuren und Klassenarbeiten, Konferenzen, Fachdienstbesprechungen – all das hatte vor den Festtagen ebenso Hochkonjunktur wie das Weihnachtsgeschäft.

Da fasste sich Frau Vespermann ein Herz und bestellte im Ratskeller „Ente satt“ für die Kollegen, hängte eine Liste aus und machte eine Weihnachtsfeier für die Lehrer draus. So geschah es nun schon das zweite Jahr. Man wollte doch aber nicht wie im letzten Jahr an kleinen Tischen verteilt sitzen, eine lange Tafel im kleinen Saal sollte es sein!

Aber die Liste füllte und füllte sich und man kam doch wieder auf eine beachtliche Zahl an Lehrern, die den Wunsch nach geselligem Beisammensein verspürten. Und so wurde es wieder der große Raum, der doch an Geselligkeit nicht weniger versprach: Neue Sitzordnungen förderten Gespräche zwischen Jüngeren und Älteren, Hannoveranern und Schaumburgern, Naturwissenschaftlern und Gesellschaftswissenschaftlern. Und man wurde wieder einig und vergaß für einen Abend den Schreibtisch daheim. Nicht zu vergessen – Speis und Trank waren vorzüglich.

Allen fröhliche Weihnachten und besinnliche Festtage!

dub 21.12.19