Ein Fluss entsteht Tropfen um Tropfen - Neuigkeiten aus der Umwelt-AG

Große Dinge bestehen aus einer Ansammlung von kleinen Dingen: Ein Fluss besteht aus vielen Tropfen, ein Strand aus unzähligen Sandkörnern. Und die Fridaysforfuture-Demos wären nutzlos, wenn nicht jeder Teilnehmer im Kleinen zuhause etwas für die Umwelt täte - so wie unsere Umwelt-AG. Es folgt ein Bericht von Leo Pape (8.4).

In der Umwelt-AG, geleitet von Herrn Reuter, wurden bereits einige interessante Themen besprochen und ausdiskutiert.

Unter anderem gehörte das Aufhängen von verschiedenen Plakaten zu einer der Aktionen zur Stärkung des Umweltbewusstseins. Allerdings schienen diese nicht besonders gut bei den Schülern anzukommen, da sie entweder einfach abgerissen oder als „nicht weiter wichtig“ eingestuft wurden. Ich selbst habe mitbekommen, dass einige meiner Mitschüler sich eher darüber lustig gemacht haben, als sie tatsächlich ernst zu nehmen.

Bei den Lehrern hatten wir da schon mehr Glück. Der Hinweis im Kopierraum, dass sie ja nicht alles gleich in Klassenstärke kopieren müssen, wurde gut angenommen. Außerdem wurde zusammen mit drei weiteren Schülerinnen und Frau Vespermann recherchiert, was eine Reise in die USA, die diese für den Austausch geplant haben, denn für Mengen an Kohlenstoffdioxid ausstößt und wie man diese wieder ausgleichen kann. Wir kamen zu dem Schluss, dass unglaublich viel CO2 bei so einer Reise ausgestoßen wird, weshalb das eine sehr erfolgreiche Stunde war, da diese Schülerinnen sehr nachdenklich geworden sind.

Die Umwelt-AG hat weiterhin von unserem Hausmeister Herrn Kipper einige Erklärungen über das Heizen der verschiedenen Klassenräume erhalten. Und dann haben wir mit ihm das Dach der Schule und die Solaranlage dort oben besichtigt (siehe Foto). Wir sind dabei einen Weg gelaufen, den nur wenige Schüler bisher betreten haben.

Ich kann allen, die etwas für die Umwelt der Schule machen wollen, nur empfehlen, der Umwelt-AG beizutreten. Die Umgebung der Schule zu schützen ist zwar nicht besonders viel, jedoch tut man schon mal etwas für diesen kleinen Teil der Welt.

Momentan denken einige aus der AG darüber nach, sich für eine Partei, innerhalb des Schulprojektes „Schule als Staat“, einzutragen. Es wird überlegt, eine umweltschützende Partei (Wer hätte das gedacht!) zu gründen. Allerdings wird auch überlegt, ob sie ebenfalls antifaschistisch sein soll. Also lasst euch überraschen!