And the winner is… - Schulsieger im englischen Vorlesewettbewerb gekürt

So mancher outet sich noch nach Jahren des Lernens einer Fremdsprache als Nichtmuttersprachler nur aufgrund seiner Aussprache. Diese Herausforderung nahmen zehn SchülerInnen des 8. Jahrgangs an und stellten sich der Jury bestehend aus Justus Schmidt und Michael Pavel, Selma Katranci (11.1) und Lene Hubrich (11.2) – die das letzte Schuljahr in den Staaten verbracht hat – sowie der Muttersprachlerin Frau Schaum.

Der Text „Matilda“ von Roald Dahl wurde zwei Wochen vorher zur Vorbereitung ausgeteilt, die tatsächliche Reihenfolge der Lesenden wurde vor Ort nach dem Zufallsprinzip entschieden. Glücklicherweise huschte ein aufgeregtes Grinsen öfter durch deren Gesichter als ein angespannter Blick, trockene Kehlen mussten benetzt werden, Wangen – ja ganze Köpfe – erröteten unter den prüfenden Ohren der Zuschauer und manche Zunge stolperte über das ein oder andere Wort: Je größer das Publikum, desto größer die Aufregung.

Bewertet wurde nach den Kriterien Aussprache, Intonation und Lebendigkeit; vor allem letzteres wird beim Vorlesen generell leider häufig vernachlässigt. Es gehört eine Menge Mut dazu, wörtliche Rede mit verstellter Stimme zu lesen, Pausen zuzulassen und den Text spielerisch zu gestalten – vortragen statt vorlesen lautet die eigentliche Aufgabe, hinter der mehr steckt als die bloße Aneinanderreihung von Buchstaben in der richtigen Reihenfolge mit korrektem, phonetischem Klang.  

Wie gut die Achtklässler diese Aufgabe gemeistert haben, zeigt die lange Bedenkzeit der Jury, die nach einer fast halbstündigen Beratschlagung von Fachobfrau Silke Seifert zurück in die Bibliothek gebeten wurde. Am Ende konnte Leo Pape (8.4) mit seiner Darbietung die Jury für sich gewinnen, gefolgt von Carla Böning-Spohr (8.4) und Jonas Buchholz (8.3). Für Leo und Carla geht es weiter im Regionalentscheid, sie werden das Adolfinum im Wettstreit gegen fünf andere Schaumburger Schulen vertreten.

Herzlichen Glückwunsch an die drei Gewinner sowie an alle teilnehmenden Leser: Richard Specht und Marie Barkhausen (8.1), Jannis Walkowiak und Tim Förster (8.2), Laura Holdgrün (8.3), Letizia Käsler und Leonie Schröder (8.5). Ein großes Dankeschön auch an die Jury, an die Organisatorin Ute Böning-Spohr sowie an Silke Seifert für die heutige Moderation.

dub 19.02.2020